Bruderschaft zum Heiligen Sebastian

Feier des Sebastians-bruderschaftsfests

Jährlich am Sonntag vor oder nach dem Gedenktag des Heiligen Sebastian (20. Januar) mit einer großen Prozession durch die Stadt Dietfurt.

Eine Aufnahme in die Bruderschaft ist jederzeit möglich! Melden Sie sich dazu im Pfarramt.

BRUDERSCHAFT ZUM HEILIGEN SEBASTIAN

undefined Das Altarbild des Sebastiansaltars

Die Sebastiansbruderschaft ist Dietfurts älteste und zahlenmäßig größte Vereinigung und wurde 1438 gegründet. Ihre erste urkundliche Erwähnung fällt in das Jahr 1474. In einem Stiftungsbrief werden ihr jährlich 30 Pfennige vermacht.

In der Reformationszeit erlahmte das Interesse an der Bruderschaft. Als im Dreißigjährigen Krieg wieder die Pest in der Stadt wütete, erweckten sie Stadtpfarrer Christoph Groß und der Dietfurter Rat am 12. November 1638 neu: "Die Aufstellung dieser christlichen Bruderschaft soll angefangen sein zuforderst zur Ehre der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der hochgebenedeiten jungfräulichen Gottesmutter Maria, des hl. Ägidius ... besonders aber zur Ehre des hl. Martyrers Sebastian als Patron zu gefährlicher Zeit und Infektion und böser Krankheit." Die Statuten wurden 1643 von Bischof Marquard von Eichstätt konfirmiert. Papst Urban verlieh der Bruderschaft verschiedene Ablässe.
1647 bestätigte Bischof Marquard den zwischen der Sebastiansbruderschaft in Dietfurt und der Walburgisbruderschaft in Beilngries geschlossenen Conföderationsakt, demzufolge u. A. auch bestimmt wurde, dass die Sebastiansbruderschaft am Walburgistag nach Beilngries und die Walburgisbruderschaft auf Sebasti nach Dietfurt ziehen soll.


Das von einem unbekannten Künstler geschaffene Bild am Sebastiansaltar (siehe Abbildung oben) in der Seitenkapelle der Stadtpfarrkirche widmet sich dem Thema Pest in Dietfurt. Neben einer alten Stadtansicht zeigt es im Vordergrund die Pestkranken von Dietfurt und in den Wolken schützend den Heiligen über der Stadt.